iStock-1248703667.jpg

CAPRICCIO
«GRUND UND BOGEN»

Konzertreihe Aargau 2021_2022

In der neuen Saison bildet ein weiteres Element den roten Faden der Aargauer Konzertreihe: die Erde.

Nach der klangvollen Reise zu den Wasser-, bzw. Lebensadern des Kantons, dem musikalischen Feuerwerk der

Saison 2019_20 sowie dem frischen Wind in «Alter Musik» der Spielzeit 2020_21, gräbt das Capriccio Barockorchester nun an historischen Orten musikalische Schätze aus.

Alle Konzerte beginnen mit einer kurzen Einführung in die Besonderheiten des Konzertraums durch die Kantonale Denkmalpflege.

LE QUATTRO STAGIONI

Samstag, 22. Januar 2021, 19.30 Uhr 

Stadtkirche Aarau

Antonio Vivaldi

Le quattro stagioni

La primavera – Der Frühling, Op. 8, RV 269
L’estate – Der Sommer, Op. 8, RV 315
L’autunno – Der Herbst, Op. 8, RV 293
L’inverno – Der Winter, Op. 8, RV 297

Leila Schayegh, Violine

Um 1710 verfasste Antonio Vivaldi seine ersten Violinkonzerte und bis 1725 fand er zu einer einfachen Formlösung. In diesem Jahr veröffentlichte er jene vier Konzerte, die zu einem Markstein in seiner Karriere, auch jenseits der eigenen Lebenszeit, wurden. Bei der Darstellung der vier Jahreszeiten spielen die unterschiedlichen Winde eine wichtige Rolle. Erstaunlich, wie vielfältig sich derart luftige Naturerscheinungen, selbst auf einer Violine, in schwungvollen Figurationen verkörpern lassen. 

​​

Tickets Fr. 50.- | Fr. 35.-

FUOCO VENEZIANO

Samstag, 05. März 2022, 20.15 Uhr 

Zähnteschüür Oberrohrdorf

Giuseppe Torelli

Concerto D-Dur, op. 8 Nr. 12

Wilhelm Friedemann Bach

Adagio und Fuge d-Moll, F. 65

Antonio Vivaldi

Concerto g-Dur für 2 Mandolinen, Streicher und B.c., RV 532

Georg Philipp Telemann

Konzert für zwei Traversflöten, «Calichon» (Violoncello), Streicher und Basso continuo h-Moll, TWV 53: h1

Konzert für drei Violinen, Streicher und Basso continuo F-Dur, TWV 53: F1

Giuseppe Sammartini

Concerto e-Moll, op. 5 Nr. 1

Daniele Caminiti, Mandoline

Mirko Arnone, Mandoline

Zupfinstrumente spielten im Barock eine besondere Rolle, nicht nur Laute oder Cembalo. Gelegentlich wurden auch Mandolinen oder der Chalcedon, eine grossmensurierte Basslaute, die der direkte Vorläufer der Gitarre war, verwendet – kaum zufälligerweise im Verbund mit Traversflöten, die damals ebenfalls erst in Mode gekommen waren.

Ticket: Fr. 40.-

Weitere Konzerte für das 1. Halbjahr 2022
werden in Kürze veröffentlicht.